Thema 1: Rechnergestütztes Denken & Handeln

Rechnergestütztes Denken und Handeln (engl. Computational Thinking), wird in der Regel im Rahmen der digitalen Kompetenz in den Lehrplänen bearbeitet – es ist die Problemlösungsfähigkeit in der digitalen Welt. Computational Thinking ist sehr wirkungsvoll, wenn es in den Lehrplan integriert wird, da die Schüler:innen erfahrungsbasiertes Lernen in Bezug auf inhaltsbezogene Probleme betreiben, z.B. wie man den Unterton einer Geschichte erkennt oder wie man am besten gegen Umweltverschmutzung in der eigenen Umgebung vorgehen kann.

Schüler:innen schärfen ihre Fähigkeiten zum kritischen Denken, indem sie alle Überlegungen zu einem Problem durcharbeiten. Sie üben sich in forschendem Denken, indem sie sich die zu lösenden Probleme ausdenken und gestalten. Sie schärfen ihr logisches Denken, indem sie spezifische Regeln aufstellen, die zur Lösung ihres Problems befolgt werden müssen. Diese drei Arten des Denkens zu üben und zu kombinieren um Probleme zu lösen, ist das, was Schüler:innen einüben müssen. Es geht um Problemlösung und Kommunikation. Das sind Fähigkeiten, die Schüler:innen aller Altersgruppen und in allen Fächern brauchen: Sie entscheiden selbst, wo sie am besten einen Schulgarten anlegen, oder programmieren Chatbots, die bei Fragen zu den Hausaufgaben helfen können. (PAYNE, L. et al. 2022)

Source: Images_Lesson 4&5.zip from INA CONKIC