Thema 4: Anwendung der Methodik in der Schule

Hauptziele des Programmes:

Während des FOOD RESCUE Projektes durchlaufen Lernende sechs Phasen: Wir lernen / Wir erforschen / Wir stellen uns vor / Wir machen / Wir planen / Wir handeln. Während dieses Prozesses lernen sie etwas über Lebensmittelverschwendung, nutzen ihre Kreativität, um ihre eigenen Lösungen für Lebensmittelverschwendung zu entwerfen und zu bauen, und lernen dann, was sie selbst tun können, um sie zu vermeiden bzw. zu reduzieren.

Durch dieses Programm werden die Schüler:innen in der Lage sein…

…zu beschreiben, was Lebensmittelverschwendung ist.

… zu erkennen, wie wichtig es ist, nicht verschwenderisch mit Lebensmitteln umzugehen, und kennen daher die Auswirkungen von Lebensmittelverschwendung auf Gesellschaft und Umwelt.

…mindestens neun Möglichkeiten zu nennen, wie man Lebensmittelverschwendung reduzieren kann.

…technologische Komponenten zu nutzen und zu kombinieren, um ihre selbst entwickelten Lösungen gegen Lebensmittelverschwendung und Klimawandel konkret zu bauen und zu erschaffen.

…den allgemeinen Zweck des (Jugend-)Aktivismus zu kennen.

…sich an Aktivitäten wie eigenen Kampagnen zu beteiligen (z.B. Petitionen verfassen und Gemeindemitglieder bitten, sie zu unterschreiben, Vertreter:innen der lokalen Regierung kontaktieren, eigene politische Karikaturen/Comics entwerfen, ehrenamtlich bei einer lokalen Organisation zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung mitarbeiten;)

Die Schüler:innen…

…können in einem Team an einem gemeinsamen Ziel arbeiten (Zusammenarbeit, Selbstregulierung).

…können Eltern oder andere Erwachsene zu deren Lebensmittelabfällen befragen und mit ihnen kommunizieren.

…können mehrere originelle Ideen unter Verwendung der gewählten Methode entwickeln (kreatives Denken).

…können die Qualität der Ideen bewerten und die besten auswählen, um sie in einen Prototyp zu verwandeln.

…können die Ideen sowohl mündlich als auch durch die Herstellung eines Prototyps kommunizieren (Kommunikation, Herstellung).

…können einen Prototyp zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen entwerfen (Maker Education).

…können ihre Ideen präsentieren.

…können andere zu ihren Ideen befragen.

…können mit anderen zusammenarbeiten, um gemeinsam ein Problem zu lösen (Kollaboration).

…können ihre Meinung äußern.

…können diskutieren, was sie aus dem Prozess gelernt haben (Selbstregulierung).

Der Schüler/ Die Schülerin…

…zeigt eine wissbegierige Einstellung (kreatives Denken).

…glaubt, dass Kreativität etwas ist, das man üben und verbessern kann.

…zeigt Toleranz gegenüber Misserfolgen als Teil des Lern- und Schaffensprozesses.

…zeigt Vertrauen im Umgang mit Komplexität und Mehrdeutigkeit.

…entdeckt das eigene Potenzial, zur Lösung von globalen Problemen beizutragen (Agency).

…hört sich die Präsentationen und Ideen anderer Teams an.

…erkennt die Werte von sozialer Verantwortung und sozialem Aktivismus.

…entwirft Alternativen für sich und die unmittelbare Umgebung.

Die Rolle der Pädagog:innen

Während des FOOD RESCUE Projektes werden Lehrer:innen den Schüler:innen mit verschiedenen Mitteln und Materialien (audiovisuelles Material, Gruppenaktivitäten, projektbasierte Aktivitäten) erklären, was Klimawandel (bzw. die menschgemachte Klimakrise) ist und in welchem Zusammenhang sie mit der Bewirtschaftung von Lebensmittelabfällen steht.

Mit diesem Wissen können Lehrer:innen ihre Schüler:innen dazu inspirieren, ihre eigenen Lösungen zur Bekämpfung der Lebensmittelverschwendung zu entwickeln.